Donnerstag, 19. Juni 2014

Zeit   Kurs / Sitzung   Kursleitung
08.00-09.30   Fortbildungskurse  
08.00–09.30
 
 

Kurs 1 
Minimalinvasive Mammainterventionen

M. Hahn, Tübingen
U. Peisker, Erkelenz
T. Töllner, Mittelnkirchen

08.00–09.30
 
 

Kurs 2 
Komplementäre Mammadiagnostik für Senologen: What you see is what you get.
Barbara Brehm, Erlangen
R. Schulz-Wendtland, Erlangen
Evelyn Wenkel, Erlangen
08.00–09.30
 
 

Kurs 3
Sonographie für Senologen
V. Duda, Marburg
Martina Meier-Meitinger, Erlangen
08.00–09.30
 
 

Kurs 4
Charité live!
Pathologie für Senologen: Pathologiebefunde im Brennpunkt klinischer Entscheidungen
Silvia Darb-Esfahani, Berlin
C. Denkert, Berlin
A. Hartmann, Erlangen
08.00–09.30
 
 

Kurs 5
Indikationsbezogene operative Konzepte der Mammakarzinom-Chirurgie
J. Hoffmann, Düsseldorf
M. Marx, Radebeul
A. Peek, Frankfurt/Main
08.00–09.30
 
 

Kurs 6
Systemtherapie für Senologen
J. Ettl, München
C. Löhberg, Erlangen
C. Salat, München
08.00–09.30
 
 

Kurs 7
Update Mammographie-Screening: Falldemonstrationen

T. Hilbertz, München
Ute Kettritz, Berlin
Ute Krainick-Strobel, Tübingen

08.00–09.30
 
 

Kurs 8
Charité live!
Tumorkonferenz: Interdisziplinäre Fallkonferenz
J.-U. Blohmer, Berlin
M. Dietel, Berlin
Barbara Ingold-Heppner, Berlin
W. Janni, Ulm
 
         

10.00–11.30
 

 

Autologe Fetttransplantation - Chancen und Risiken
H. Junkermann, Heidelberg
Carolin Nestle-Krämling, Berlin
U. von Fritschen, Berlin
    Bedeutung der standardisierten Fettstammzellpräparation für die Klinik   G. Germann, Heidelberg
    Fetttransplantation bei der Brustrekonstruktion – Objektivierung der Takerate mit 3D Kamera. Wie viele Eingriffe sind erforderlich?   Annett Kleinschmidt, Berlin
    Risiken der Fettstammzelltransplantation   R. Horch, Erlangen
    Empfehlungen der AWOgyn zu Lipofilling in der Brustchirurgie   Daniela Rezek, Wesel
    Neue Leitlinie zu Indikation und Durchführung von Lipofilling in der Brustchirurgie   H.-O. Rennekampff, Aachen

10.00–11.30
 

 

Konsortiums Familiärer Brustkrebs
Neues zum Familiären Brust- und Eierstockkrebs

U. Bick, Berlin
H. H. Kreipe, Hannover
Rita Katharina Schmutzler, Köln

    Intensivierte Früherkennung in der Hochrisikosituation: Was haben wir gelernt?   U. Bick, Berlin
    Risikogene: Was müssen wir noch lernen?   A. Meindl, München*
    Prophylaktische Operationen: Was müssen die Betroffenen wissen?   Kerstin Rhiem, Köln
    Die Gene sind nicht alles: Modifizierende Faktoren   Karin Kast, Dresden

10.00–11.30
 

 

Mammakarzinom und Immunologie (TILs, Immungene,.Immuntherapie,..)

C. Denkert, Berlin
F. Schütz, Heidelberg
Barbara Seliger, Halle/Saale

    Immunologische Zusammenhänge der Tumorgenese des Mammakarzinoms mit  Schwangerschaft und Stillzeit   Anna-Lena Krause, Heidelberg
    Immune escape bei HER2-überexpremierenden Tumoren   Barbara Seliger, Halle/Saale
    TIL als Surrogatmarker des Ansprechens bei neoadjuvanten Chemotherapien   C. Denkert, Berlin
    Zelluläre Immuntherapie mit tumorantigenspezifischen autologen CD8+ T-Zellen   C. Domschke, Heidelberg
10.00–11.30
 
 

Oxford-Debatte mit TED-Abstimmung
Bisphosphonate: Gehören sie zur adjuvanten Therapie von postmenopausalen Patientinnen?
Moderator:
P. Hadji, Marburg
    Pro-Diskutant
Pro-Sekundant
  I. J. Diel, Mannheim
H.-C. Kolberg, Bottrop
    Contra-Diskutant
Contra-Sekundant
  Diana Lüftner, Berlin
A. Jakob, Offenburg*
10.00–11.30
 
 

AGO Mamma
Adjuvante Therapie - State oft the art: Aktuelle Empfehlungen der AGO Mamma
J.-U. Blohmer, Berlin
W. Janni, Ulm
T. Kühn, Esslingen
    Prognostische und prädiktive Faktoren   Cornelia Liedtke, Lübeck
    Operative Therapie  unter onkologischen Aspekten   S. Kümmel, Essen
    Adjuvante Strahlentherapie   R. Souchon, Tübingen
    (neo)adjuvante Systemtherapie   C. Jackisch, Offenbach
    Bisphosposhonate  in der adjuvanten Therapie   J. Huober, Ulm
10.00–11.30  

DCIS – die neue Herausforderung
R. L. De Wilde, Oldenburg
W. Heindel, Münster
F. Moinfar, Graz/Österreich
    Leitlinienautoren - was sie im Moment im Bereich von DCIS als Wichtigstes erachten   A. H. Tulusan, Bayreuth
    Grenzen der brusterhaltenden Therapie   C. Heitmann, München
    Intraduktale proliferative Läsionen der Mamma: Eine kritische Betrachtung aus der Sicht der Pathologie   F. Moinfar, Graz/Österreich
10.00–11.30
 
 

Freie Vorträge
Brustzentren und Comprehensive Cancer Centers; Chirurgie
 

S. Becker, Frankfurt/Main
Barbara Schmalfeldt, München

10.00–11.30
 
 

Der mastopathische Formenkreis
T. Decker, Neubrandenburg
J. Stubert, Rostock
    Bildgebende Diagnostik – Möglichkeiten und Grenzen (MRT, MG, Sono)   Simone Schrading, Aachen
    Der mastopathische Formenkreis – Systematik pathologischer Befunde für den Kliniker   T. Decker, Neubrandenburg
    Mastodynie – harmlose Erkrankung mit hohem Leidensdruck   J. Stubert, Rostock
    Diabetische Mastopathie – seltene Differentialdiagnose bei suspektem Tastbefund   M. Dieterich, Rostock
10.00–11.30
 
 

DGS meets Senologic International Society
K. Friese, München
A. Mundinger, Osnabrück
R. Schulz-Wendtland, Erlangen
    Future perspectives of a federation of national senologic societies   T. Pienkowski, Warschau/Polen
    State oft he art of advanced breast ultrasound including elastography   A. Mundinger, Osnabrück
    Where do we stand in chemoprophylayxis of pre-invasive lesions   T. Pienkowski, Warschau/Polen
    International SIS/ISS Accreditation Program for Breast Centers. Where do we stand?   R. Orda, Tel Aviv/Israel
    The German Breast Center story – what are the cornerstones of success?   M. Hahn, Tübingen
         
7.30–10.30
 
 

Sitzung der Deutschen Akademie für Senologie (DAS)
Modul 1 - Innere Medizin
A. Schneeweiss, Heidelberg
11.00–12.30
 
 

Sitzung der Deutschen Akademie für Senologie (DAS)
Modul 2 (Teil 1) - Gynäkologie
J. Hoffmann, Düsseldorf
         
11.30–12.00   Kaffeepause / Besuch der Industrieausstellung    
         
12.00–13.30
 
 

Eröffnungsveranstaltung des 34. Senologiekongresses
  Moderation:
Miriam Pielhau
    ♦  Eröffnung und Grußworte
Prof. Dr. Rüdiger Schulz-Wendtland, Erlangen
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Senologie

Prof. Dr. Arndt Hartmann, Erlangen
Kongresspräsident
 
   
    Verleihung der Ehrenmitgliedschaften
Dr. Monica Morrow, New York, USA
Laudatio: Prof. Dr. Diethelm Wallwiener, Tübingen
O.Univ.-Prof. Dr.med.univ. Christian Johannes Herold, Wien, Österreich
Laudatio: Prof. Dr. Rüdiger Schulz-Wendtland, Erlangen
   
    Verleihung der Wissenschaftspreise
Prof. Dr. Michael Lux, Erlangen
   
   

Verleihung des Versorgungsforschungspreises
Prof. Dr. Ute-Susann Albert, Marburg

   
    Verleihung der Posterpreise
Kongresspräsidenten
Prof. Dr. Ulrich Bick, Berlin
Prof. Dr. Manfred Dietel, Berlin
Prof. Dr. Arndt Hartmann, Erlangen
Prof. Dr. Wolfgang Janni, Ulm
Prof. Dr. Hans Tesch, Frankfurt am Main
   
    Keynote Lecture
Professor Carlos Caldas MD FMedSci, Cambridge/UK
Moderation: Prof. Dr. Arndt Hartmann, Erlangen
   
         
13.30–15.30   Mittagspause / Besuch der Industrieausstellung    

13.45–15.15

 

Lunchsymposium: Roche Pharma AG
Metastasiertes Mammakarzinom: effektiv durch die Linien
   
    Das Beste zuerst, Perjeta in der First-Line   M. Thill, Frankfurt a. M.
    Avastin – starke Evidenz in der First-Line:
klinisch relevante Endpunkte beim HER2-negativen Mammakarzinom
  M. P. Lux, Erlangen
    Kadcyla – überlegen ab der Second-Line   V. Müller, Hamburg
13.45–15.15   Lunchsymposium: Myriad Service GmbH und Sividon Diagnostics GmbH
EndoPredict – Klinischer Nutzen und Perspektiven für die Erstattung
   
    Genexpressionstest der 2. Generation – Erfahrungen aus der Praxis   A. Rody, Lübeck
    Risiko Lokalrezidiv: Kann der EP-Score die Therapieentscheidung lenken?   F. Fitzal, Linz
    Rahmenbedingungen für eine Kostenübernahme von Genexpressionstests aus Sicht der
Techniker Krankenkasse
  K. Rupp, Rheinfelden
         

13.45–15.15

 

Mammakarzinom im Dialog I, II, III

D. Wallwiener, Tübingen

    Ein praxisorientierter, interaktiver und innovativer Workshop   Moderation
P. A. Fasching, Erlangen
M. Wallwiener, Heidelberg
Raum M4/5
13.50–14.30
  Klinische Praxis – Wirksamkeit   W. Janni, Ulm
H.-C. Kolberg, Bottrop
Raum M4/5
14.35–15.15
  Therapiemanagement   Diana Lüftner, Berlin
F.-A. Taran, Tübingen
Raum M1
13.50–14.30
  Körperliche Aktivität   F. Baumann, Köln
F. Schütz, Heidelberg
Raum M1
14.35–15.15
  Lebensqualität   Sara Yvonne Brucker, Tübingen
F. Förster, Chemnitz
Raum M8
13.50–14.30
  Kommunikation Arzt-Patientin   P. Hadji, Marburg
M. P. Lux, Erlangen
Raum M8
14.35–15.15
  Psychoonkologie für Nicht-Psychoonkologen   H. Csef, Würzburg
A. Hönig, Würzburg
13.45–15.15  

AGO Trafo und AG MRD 11. Internationale Konsensuskonferenz "Minimale Resterkrankung"

Tanja Fehm, Düsseldorf
W. Janni, Ulm
E. Solomayer, Homburg
F.-A. Taran, Tübingen

    SWOG-Studie: Ende der CTC beim MBC   M. Wallwiener, Heidelberg
    Highlights von den Krebskongressen - kurz und knapp   Brigitte Rack, München
    Neue CTC-Studien im Überblick   V. Müller, Hamburg
    Free circulating DNA - ein neuer Star am Horizont?   Barbara Burwinkel, Heidelberg
    Genomics meets CTCs - Was Sie schon immer über CTCs wissen wollten   H. Neubauer, Düsseldorf
    Die Rolle der DTCs in der individualisierten Therapie des Mammakarzinoms   A. Hartkopf, Tübingen
         
15.30–17.00  

Allgemeine Gesundheitsökonomie (nicht nur Brustzentren)
M. W. Beckmann, Erlangen
H. Pfaff, Köln
C. Wallwiener, München
    Ergebnisse des DRG-Projekts der DGGG e.V. in Bezug auf die Senologie   S. Renner, Erlangen
    Gesundheitsökonomische Aspekte in der Senologie aus Sicht des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen   Barbara Zimmer, Düsseldorf
    Ist die Betreuung von Frauen mit einem familiären Mammakarzinomrisiko finanzierbar? Gesundheitsökonomische Betrachtung der genetischen Testung, intensivierten Früherkennung und präventiver Maßnahmen aus der Sicht der Gesundheitswesens und des Leistungserbringers   M. P. Lux, Erlangen
    Das Krankenhaus der Zukunft mit knappen Kassen, service-orientierten Patienten und Generation-Y-Mitarbeitern   C. Wallwiener, München
15.30–17.00  

Das lokale fortgeschrittene und exulzerierte Mammakarzinom
P. Barth, Münster
W. M. Hohenberger, Erlangen
C. Mundhenke, Kiel
    Aktueller Stand und neue Perspektiven bei der operativen Versorgung fortgeschrittener Mammakarzinome   Joke Tio, Münster
    Neoadjuvante und post-neoadjuvante Chemotherapie des fortgeschrittenen Mammakarzinoms   Isabel Radke, Münster
    Plastische Rekonstruktionsverfahren
(Mitautoren: J. Heil, C. Sohn, T. Kremer, Heidelberg)
  U. Kneser, Ludwigshafen
    Das inflammatorische Mammakarzinom- Biologie, Diagnostik und Therapie   D. Bauerschlag, Aachen
    Neoadjuvante endokrine Therapie des lokal fortgeschrittenen Mammakarzinoms- Indikationen, neue Optionen, Therapiedauer   C. Schem, Kiel
15.30–17.00  


Offenes Studientreffen: PRAEGNANT Mammakarzinom
Prospektives akademisches translationales Forschungsnetzwerk zur Optimierung der
onkologischen Versorgungsqualität in der adjuvanten und fortgeschrittenen/metastasierten
Situation: Versorgungsforschung, Pharmakogenetik, Biomarker, Pharmakoökonomie

D. Wallwiener, Tübingen
H. Tesch, Frankfurt/Main
    Rationale/Studiendesign   Sara Brucker, Tübingen
P. Fasching, Erlangen
    Translationale Subprotokolle   P. Fasching, Erlangen
P. Hadji, Marburg
A. Schneeweiss, Heidelberg
M. Wallwiener, Heidelberg
    Prozedere: Biobank/Dokumentation   M. Wallwiener, Heidelberg
15.30–17.00  

Oxford-Debatte mit TED-Abstimmung
Brustrekonstruktion mit Implantat besser als mit Eigengewebe?
Moderator:
C. Heitmann, München
    Pro-Diskutant
Pro-Sekundant
  M. Schrauder, Erlangen
J. Hoffmann, Düsseldorf
    Contra-Diskutant
Contra-Sekundant
  C. Andree, Düsseldorf
Jutta Liebau, Düsseldorf
15.30–17.00  

Arbeitsgemeinschaft für ästhetische, plastische und wiederherstellende Operationsverfahren in der Gynäkologie (AWOgyn)
Brustrekonstruktion – Was können wir empfehlen?
D. Dian, München
A. Faridi, Berlin
M. Rezai, Düsseldorf
    Wann und für wen ist eine prophylaktische Mastektomie indiziert?   Kerstin Rhiem, Köln
    Implantatrekonstruktion – Möglichkeiten und Grenzen   Christine Solbach, Frankfurt a.M.
    Netze und ADM – Literatur und Studienlage   M. Dieterich, Rostock
    Autologe Rekonstruktion – Gibt es einen Goldstandard? · TRAM und LDF   H. Zoche, Coburg
    Autologe Rekonstruktion – Gibt es einen Goldstandard? · DIEP und FCI   M. Marx, Radebeul
15.30–17.00  

Treatment beyond progression (TBP) – Ein neues Paradigma macht Schule?
O. Gluz, Mönchengladbach
W. Kuhn, Bonn
C. Salat, München
    Therapie bei Progression - Stellenwert von Trastuzumab   Brigitte Rack, München
    Therapie bei Progression - Stellenwert von Bevacizumab   E. Ruckhäberle, Düsseldorf
    Therapie bei Progression - Stellenwert von Everolimus   M. Braun, München
15.30–17.00  

Freie Vorträge
Gynäkologische Onkologie; Hämatologie und Onkologie

M. Clemens, Trier
Angrit Stachs, Rostock

15.30–17.00  

Brustkrebs nach Mammographie-Screening – von der Therapie-Maximierung zur-Minimierung
U. Bick, Berlin
A. Hartmann, Erlangen
N. Uleer, Hildesheim
    The obesity inflammation connection: Implications for breast cancer   A. Dannenberg, New York/USA
    Minimierung der Systemtherapie seit Einführung des Mammographie-Screenings   C. Uleer, Hildesheim
    Chirurgische Therapie des kleinen Mammakarzinoms   P. Dall, Lüneburg
    Tumorbiologische Grundlagen für Mortalitätssenkung und Überdiagnose im Mammographie-Screening/Schlüssel zur Vermeidung von Übertherapie   T. Decker, Neubrandenburg
    Statistische Ergebnisse zum Mammographie-Screening   Karin Bock, Marburg
15.30–17.00  

Osteoonkologie in der Senologie
I. J. Diel, Mannheim
P. Hadji, Marburg
J. Huober, Ulm
    Wissenschaftspreise 2014
1. Platz: Sustained conditional knockdown reveals intracellular bone sialoprotein as essential for breast cancer skeletal                  metastasis
2. Platz: Evaluation of the covalently linked antimetabolite 5-FdU with alendronate in a preclinical breast Cancer bone                      metastases mouse model
 
Marineta Kovacheva, Heidelberg

C. Schem, Kiel
    Pathophysiologie und Behandlung der Osteoporose   P. Hadji, Marburg
    Neues zur adjuvanten Therapie mit Bisphosphonaten   I. J. Diel, Mannheim
    Osteoprotektion bei Knochenmetastasen   J. Huober, Ulm
    Nebenwirkungen osteoprotektiver Medikamente   F. Schütz, Heidelberg
         
14.00–16.00  

Sitzung der Deutschen Akademie für Senologie (DAS)
Modul 2 (Teil 2) - Gynäkologie
J. Hoffmann, Düsseldorf
16.30–19.30  

Sitzung der Deutschen Akademie für Senologie (DAS)
Modul 3 - Radiologie
M. Müller-Schimpfle, Frankfurt a. M.
         
17.00–17.30   Kaffeepause / Besuch der Industrieausstellung    
17.00–18.00   Posterbegehung     
         
18.00–19.30  

Management von Komplikationen der Systemtherapie
Gerlinde Debus, Dachau
E.-M. Jung, Regensburg
H. Tesch, Frankfurt a. M.
    Therapie der Tumoranämie   Eva-Maria Grischke, Tübingen
    Neue Entwicklungen: CIND und Schmerztherapie   Petra Feyer, Berlin
    Supportivtherapie bei zielgerichteten Substanzen   V. Grünwald, Hannover
    Erfassung Chemotherapie-assoziierter Nebenwirkungen in Echtzeit mit moderner Telemedizin   M. Mallmann, Bonn
18.00–19.30  

Gynäkomastie
Karin Hellerhoff, München
C. Singer, Wien/Österreich
Zsuzsanna Varga, Zürich/Schweiz
    Ätiologie der Gynäkomastie: wer, wann, warum?   C. Singer, Wien/Österreich
    Diagnostik und endokrine Therapie der Gynäkomastie   Gisela Helms, Tübingen
    Operative Therapie der Gynäkomastie   Cornelia Leo, Zürich/Schweiz
    Pathologie der männlichen Brust   Zsuzsanna Varg, Zürich/Schweiz
18.00–19.30  

Oxford-Debatte mit TED-Abstimmung
Genexpressionstests bei der Diagnose des primären Mammakarzinoms – ein Muss?
Moderator:
M. Dietel, Berlin
    Pro-Diskutant
Pro-Sekundant
  M. Untch, Berlin
M. Schmidt, Mainz
    Contra-Diskutant
Contra-Sekundant
  A. Schneeweiss, Heidelberg
M. R. Clemens, Trier
18.00–19.30  

Quadriga-Meeting
W. Janni, Ulm
H. Tesch, Frankfurt/Main
D. Wallwiener, Tübingen
18.00-18.20   SUCCESS – Aktuelle Ergebnisse aus den SUCCESS-Studien   Brigitte Rack, München
18.20-18.40   PreFace – Neues zur Preface-Studie   P. A. Fasching, Erlangen
18.40 – 19.00   Die DETECT-Studien – CTCs in der Therapierealität   Tanja Fehm, Düsseldorf
19.00-19.10   Die Studien-Tools von DGS, DGGG, AGO, DGHO & AKS – Optimierungspotentiale in der Patientenrekrutierung für onkologische Studien   M. Wallwiener, Heidelberg
19.10-19:30   Von der Therapierealität in die Innovation:
BRAWO
PRAEGNANT
 
Daina Lüftner, Berlin
Sara Yvonne Brucker, Tübingen
18.00–19.30  

Behandlung des chronischen Lymphodems – Grundlagen, Techniken, Möglichkeiten
Martha Földi, Hinterzarten
Barbara Krug, Köln
Claudia Rauh, Erlangen
    Das sekundäre Lymphödem nach Mammakarzinom: Risikofaktoren und Prävention   Ute-Susann Albert, Marburg
    Bildgebung beim Lymphödem   Barbara Krug, Köln
    Diagnostik und konservative Lymphödem-Therapie   K.-P. Martin, Hinterzartern
    Chirurgische Therapie beim sekundären Lymphödem: Techniken und Indikationen   G. Felmerer, Göttingen
    Die Lymphödem-Patientin in der gynäkologischen Praxis   Martha Földi, Hinterzarten
18.00–19.30  

Freie Vorträge
Gynäkologische Onkologie; Radioonkologie; Pathologie

K. Neis, Saarbrücken
D. Wachter, Erlangen*

18.00–19.30  

Aktuelle Entwicklungen in der Brustrekonstruktion
Stefanie Buchen, Pforzheim
Visnja Fink, Ulm
R. Horch, Erlangen
    ... bei den gestielten Lappenplastiken   Stefanie Buchen, Pforzheim
    ... bei den freien Lappenplastiken   J. Beier, Erlangen
    ... in der Implantatchirurgie   Christine Solbach, Mainz
    ...im Timing   M. Dieterich, Rostock
    Ist das Lipofilling eine Alternative?   Daniela Rezek, Wesel
18.00–19.30  

Das Wichtigste vom Tage – Experten berichten und beantworten Fragen: 7. Symposium für Aktive in Brustkrebsinitiativen und in der Brustkrebsselbsthilfe (Teil I)
Moderatorinnen:
Andrea Hahne, Königswinter
Susanne Volpers, Bonn
    Bewegung und Sport   F. Baumann, Köln
    Jüngere Patientin   Kerstin Rhiem, Köln
    Ältere Patientin   A. Scharl, Amberg
    Bisphosphonate pro & contra   P. Hadji, Marburg
    Bisphosphonate pro & contra   Diana Lüftner, Berlin